Nachfolge von UMTS kommt noch 2010

 

Foto Pixelio

Im April werden in Deutschland von der Bundesregierung die Lizenzen für die Nachfolgetechnologie von UMTS versteigert. Die sogenannte Long Term Evolution Technologie kurz LTE oder 3GPP wird damit bereits Ende 2010 in Deutschland zur Verfügung stehen. T-Mobile hat derzeit einen Testbetrieb von LTE im österreichischen Innsbruck gestartet. In Asien werden gerade LTE Netze aufgebaut. Mit der neuen Technologie sind Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 300 Mbps möglich. Bei einem im März 2008 vom japanischen Telefonriesen NTTDoCoMo durchgeführten Feldtest wurde erfolgreich eine Geschwindigkeit von 250 Mbps demonstriert. LG hat bereits Ende 2008 einen Chip vorgeführt der die achtfache Geschwindigkeit von HSDPA Cat8 erreicht. Die ersten kommerziellen LTE Netzwerke wurden Ende Dezember von TeliaSonera in Stockholm sowie in Oslo in Betrieb genommen, diese Netze erreichen derzeit eine Downstream-Datenrate von 100Mbit/s und eine 50 Mbit/s Datenrate im Upstream. Laut Studien ist bis 2015 mit einem um mehr als 10 000 Prozent höheres Datenvolumen zu rechnen, diese Menge entspricht unglaublichen 23 Exabytes pro Jahr. Für neue Wegweisende mobile Entwicklungen ist somit Tür und Tor geöffnet, in Zukunft werden die Smartphones oder die Surfsticks mit den neuen Chips ausgeliefert. Etliche Anwendungen wie Navigation mittels Google Maps oder Youtube Videos können so ohne Verzerrungen genutzt werden. Diese Datenmenge erhöht sich allerdings so dermaßen schnell, dass bereits gesundheitliche Risiken befürchtet werden – viele Ärzte raten deswegen mit mehr Sensibilität an die Sache heranzugehen und weniger Ignoranz zu üben.

 

1 Kommentar

  1. Es ist durch Studien belegt, dass der biologische Rhythmus von Kindern durch WLAN, Bluetooth usw. durchaus gestört wird. Mehr Sensibilität ist tatsächlich nötig. Meine Kinder bekommen keine Handies und in deren Schule wurden Handies schlichtweg verboten. Jeder Erwachsene kann tun und lassen was er will, aber den Erwachsenen obliegt die Verantwortung für die Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.